Birkholz, Kreis Friedeberg

Frühere Bezeichnungen: Bercholt

 

Schloß in Birkholz

 

Geschichte des Ortes Änderung vom 5.12.2005

 

1337 Erste urkundliche Erwähnung: Nach dem  Neumärkischen Landbuche Markgraf Ludwigs I., des Älteren von Brandenburg gab es schon 1337 im "Lande" Friedeberg das Rittergut und Dorf Bercholt (=Birkholz) 
1337 In Birkholz wohnt eine Familie Block
1499 Besitzer von Birkholz sind die von Sanitz
1605 Egidius von Sanitz verkauft das Rittergut an Ernst von Schöning
bis 1699 Im Besitz von Generalfeldmarschall Hans Adam von Schöning (Dieser stirbt in diesem Jahr)
bis 1713 Im Besitz des dritten Sohnes von Hans Adam von Schöning, Oberst Hans Ludwig von Schöning ( dieser stirbt 1713 kinderlos)
ab 1713 ? Im Besitz des Jagdjunkers Georg Wilhelm von Schöning. Dieser läßt den herrschaftlichen Kornspeicher und das Rehberger Jagdschloß erbauen.
1740 In öffentlicher Versteigerung erwirbt der Generalleutnant der Kavallerie Erdmann Ernst von Rüitz, der Erbauer des Schlosses, das Gut.
1751 Erbauung des Kirchturmes
27.12.1756 Nach dem Tod des Erdmann Ernst von Rüitz erbt das Gut sein Neffe, der Major der Kavallerie Balthasar Christoph von Steinkeller.
1777 Nach dem Tod des Balthasar Christoph von Steinkeller ist sein Sohn, der Leutnant Abraham Ernst von Steinkeller Besitzer.
  Da Abraham Ernst von Steinkeller kinderlos war, nahm er seinen Neffen, HeinrichSigismund August von Langenn an Kindes Statt an. Seitdem gehört das Ritter- und Ältestengut ununterbrochen den Herren von Langenn-Steinkeller.
1848 Auf das Gerücht , die Polen kämen, ließ der damalige Gutsherr Heinrich Sigismund August von Langenn sämtliche wehrfähigen Birkholzer Männer mit in seiner Schmiede gefertigten Lanzen bewaffnen.
1890 Gründung eines Männergesangvereins, Ausbau des Schlosses und Anbau eines Turmes
1900 Gründung des Militär- und Kriegervereins
1909 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

 

 

 

 

Im Buch: Die Neumark, Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Neumark Heft 3, 1926 werden im Beitrag:

Die Klassifikation von 1718/19 folgende Angaben gemacht:

 

Besitzer 1718: 1. Jagdjunker Georg Wilhelm von Schöning

                        2. Hauptmann Christph Friedrich von Schöning      

 

1715   1715: dieselben, Christoph Friedrich, Leutnant im Regiment Derfflinger, beide im Felde;

          Gesamthand bei Lehen ihre Brüder Hans Adam und Franz Friedrich zu Schönrade und ihr Vetter

          Oberstleutnant Friedrich Wilhelm von Schöning zu Jahnsfelde (Kreis Landsberg)

 

Bewohner:     Neumann, Zacharias, Bauer

                        Prüdöhl, Hans, Bauer

                        Puff, Christian, Bauer

                        Roloff, Michel, Bauer

                        Moritz, Simon, Bauer

                        Neumann, Michel, Bauer

                        Moritz, Friedrich, Bauer

                        Piehl, Peter, Bauer

                        Bartel, Johann, Bauer

                        Grawe, Matthias, Bauer

                        Bentin, Andreas, Kossäth

                        Bantsch, Tews, Kossäth

                        Moritz, Martin, Kossäth

                        Maurmeister, Christian, Kossäth

                        Jähncke, Jürgen, Kossäth

                        Gensche, Andreas, Kossäth

                        Hempel, Andreas, Kossäth

 

Aus dem: Güter-Adressbuch der Provinz Brandenburg Paul Niekammer, Stettin 1907

 

Besitzer:        Ernst von Langenn-Steinkeller, Majoratsherr

Pächter:

Verwalter:     Hermann Bretthauer

Industrie:       Brennerei, Ziegelei, Schneidemühle, Mahlmühle

 

Home page Norbert Gschweng              Index der Orte im Kreis Friedeberg

 

© 2000 by Norbert Gschweng, Domstraße 63, D-17489 Greifswald, e-mail: Norbert@Gschweng.de